Blog

Neue Geschäftsfelder

Geschäftsinnovation in nicht planbaren Zeiten am Beispiel i-Log der Birsterminal AG.

Teilen

Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

PRODUKTIONSKONZEPTE AUF DEM PRÜFSTAND

Re-Industrialisierung

Die Risiken der globalen Lieferketten haben

  • zur Diskussion angepasster Produktionskonzepte,
  • Re-Regionalisierung, Konsolidierung
  • und/oder Adaption der Fertigungstiefe geführt.

Sich ändernde, zum Teil nicht planbare Rahmenbedingungen erfordern kurze Reaktionszeiten und die Absicherung der Produktionskapazitäten – und damit flexiblere Konzepte und neue Handlungsoptionen

I-LOG: FERTIGUNG UND LOGISTIK IM VERBUND

Fokussierung

Im Industrie- und Logistikpark der Birsterminal AG kommt im Hafengebiet BL zusammen, was zusammen gehört: Fertigung, Lagerung & Transport. Hier entstehen neue Flächen und Services für Industrie, produzierendes Gewerbe und Distributoren – zur Erweiterung des Produktionsstandorts sowie Abdeckung saisonaler Spitzen. Mit verschiedenen Branchenlösungen werden im i-Log Kapazitäten gebündelt, Transportwege verkürzt und Lieferketten abgesichert. Mehr Informationen im Factsheet zum Download.

MODULARE GEBÄUDE UND INFRASTRUKTUR

Effizienz

Die Birsterminal AG investiert für ihre Kunden: In flexiblen, multifunktionalen Hallen können Kunden ihre Produktionskapazitäten auf einer Fläche von rd. 20‘000 m² ausbauen – zur Expansion, für Prototypen oder in Spitzen- bzw. Krisenzeiten. Die modularen Lösungen im Mietmodell ermöglichen eine individuelle, bedarfsgerechte Infrastruktur. In Verbindung mit der verkehrsgünstigen, trimodalen Plattform entstehen neue Produktions- und Logistikkonzepte und innovative Handlungsoptionen. www.birsterminal.ch

 

Wir stehen für ein Orientierungsgespräch sehr gerne zur Verfügung und zeigen dabei Details und Erfolgs-faktoren auf.

PRODUKTIONSKONZEPTE AUF DEM PRÜFSTAND

Lieferketten-Strategie

Die Risiken der globalen Lieferketten haben

  • zur Diskussion angepasster Produktionskonzepte,
  • Re-Regionalisierung
  • Konsolidierung
  • und/oder Adaption der Fertigungstiefe geführt.

Sich ändernde, zum Teil nicht planbare Rahmenbedingungen erfordern kurze Reaktionszeiten und die Absicherung der Produktionskapazitäten – und damit flexiblere Konzepte und neue Handlungsoptionen

i-LOG: FERTIGUNG UND LOGISTIK IM VERBUND

Fokussierung

Im Industrie- und Logistikpark der Birsterminal AG kommt im Hafengebiet BL zusammen, was zusammen gehört: Fertigung, Lagerung & Transport. 

Hier entstehen neue Flächen und Services für Industrie, produzierendes Gewerbe und Distributoren – zur Erweiterung des Produktionsstandorts sowie Abdeckung saisonaler Spitzen. 


Mit Lösungen für verschiedene Branchen werden im i-Log Kapazitäten gebündelt, Transportwege verkürzt und Lieferketten abgesichert. 

Mehr Informationen im Factsheet zum Download.

MODULARE GEBÄUDE UND INFRASTRUKTUR

Effizienz

Die Birsterminal AG investiert für ihre Kunden: 

In flexiblen, multifunktionalen Hallen können Kunden ihre Produktionskapazitäten auf einer Fläche von rd. 20‘000 m² ausbauen: – zur Expansion, für Prototypen oder in Spitzen- bzw. Krisenzeiten. 

Die modularen Lösungen im Mietmodell ermöglichen eine individuelle, bedarfsgerechte Infrastruktur. 

In Verbindung mit der verkehrsgünstigen, trimodalen Plattform entstehen neue Produktions- und Logistikkonzepte und innovative Handlungsoptionen. www.birsterminal.ch


Wir stehen für ein Orientierungsgespräch sehr gerne zur Verfügung und zeigen dabei Details und Erfolgsfaktoren auf.

Ansprechpartner:

Herr Günther Widmann

E-Mail: guenther.widmann@metriks.de

Frau Angela Herrmann

E-Mail: angela.herrmann@metriks.de

Download:

iLOG - Industrie- & Logistikpark

Broschüre der Birsterminal AG
FREE DOWNLOAD

An welche E-Mail soll gesendet werden?

Ich bestätige, dass ich die Datenschutzrichtlinie gelesen habe und damit einverstanden bin.

Das könnte Sie auch interessieren

Female Leadership

Wir bringen Frauen in Führung: Karriereplanung und individuelle Entwicklungsprogramme

Führen im Wandel

Veränderungen, Krisenzeiten und neuen Arbeitswelten ändern die Anforderungen an das Führen. Führen im Wandel erfordert den Wandel im Führen.

Scroll to Top